Erreichbarkeit

Zur Zeit haben wir kein Büro. Sie erreichen uns per E-mail, bitte geben sie dabei eine Rückmeldemöglichkeit an: Kontakt

Sie möchten unser Engagement unterstützen?



Schicklinski, Judith:
Migration und europäische Zuwanderungspolitik : eine Studie über Einstellungen und Vorstellungen von Schüler(inne)n und Student(inn)en in Marokko, Frankreich und Deutschland
/ Judith Schicklinski. – Stuttgart : ibidem-Verl., 2009. - 215 S. : 68 Abb.
ISBN 978-3-89821-934-1


Judith Schicklinski, Absolventin der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, wurde für ihre Examensarbeit „Vorstellungen von Schüler (inne)n und Student(inn)en in Marokko, Frankreich und Deutschland zu Migration und europäischer Zuwanderungspolitik" mit dem von der Hochschule verliehenen „Michael-Raubal-Preis“ ausgezeichnet. In leicht abgeänderter Form wurde die Arbeit in dem hier vorliegenden Band veröffentlicht.
Ausgangspunkt dieser Studie war das von der EU-Ratspräsidentschaft, dem  Goethe-Institut und dem Auswärtigen Amt initiierte Euro-Mediterrane Jugendparlament. Im Frühjahr 2007 trafen sich Jugendliche aus der Europäischen Union und den Mittelmeeranrainerstaaten in Berlin, um sich über aktuelle gesellschaftspolitische Fragen auszutauschen. Migration und Zuwanderungspolitik war dabei ein wichtiger Themenbereich. Judith Schicklinski war bei der Veranstaltung zugegen und konnte dort Kontakte zu Jugendlichen aus Deutschland, Frankreich und Marokko knüpfen und sie für die Teilnahme an ihrer mittels Fragebögen durchgeführten Studie gewinnen.
Das Ergebnis der Befragung offeriert ein interessantes Spektrum an subjektiven  Meinungsäußerungen der Befragten und zeichnet ein emotionales Stimmungsbild zu Fragen der Migration und damit verbundene Beweggründe, Erwartungen und Erfahrungen. Parallel zu der Fragebogenaktion führte die Autorin ein Interview mit einem an der Heidelberger Universität immatrikulierten marokkanischen Studenten, in dem dieser seine Biographie, seine eigenen Migrationserfahrungen sowie seine Sicht zu migrationsspezifischen Problemen schildert.

Thomas Wagner