Erreichbarkeit

Zur Zeit haben wir kein Büro. Sie erreichen uns per E-mail, bitte geben sie dabei eine Rückmeldemöglichkeit an: Kontakt

Sie möchten unser Engagement unterstützen?

Methodenhandbuch zum Thema Antiziganismus : für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit / Hrsg. Alte Feuerwache e.V.; Jugendbildungsstätte Kaubstraße. – 1. Aufl. – Münster : Unrast-Verl., 2012. – 144 S. : Ill.; DVD
ISBN 978-3-89771-521-9

Ausgrenzung, Diskriminierung und Verfolgung seitens der Mehrheitsgesellschaften prägen das gegenwärtige Verhältnis zur Minderheit der Sinti und Roma. Nicht nur in den ost-, südost- und mitteleuropäischen Staaten ist der Antiziganismus virulent. Auch in der Bundesrepublik Deutschland sind Diskriminierung und Ausgrenzung von Sinti und Roma an der Tagesordnung.
Ein interdisziplinäres Autorenkollektiv unter der Federführung der Jugendbildungsstätte Kaubstraße in Berlin hat mit dem vorliegenden Handbuch Methoden für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit von Kindern und Jugendlichen zum Thema Antiziganismus entwickelt. Diesem Projekt ging eine eineinhalbjährige Entwicklungs- und Erprobungsphase voraus.
Das pädagogische Konzept geht vom dialogischen Lernen aus, flexible Methoden, die eher spielerisch auf den Erfahrungs- und Erlebnisbereich von Kindern und Jugendlichen ausgerichtet sind. (S. 35)
Im ersten, theoretischen Teil führt Patricia Pientka in die Geschichte der Sinti und Roma im deutschsprachigen Raum ein. (S.15-27)
Markus End, vom Zentrum für Antisemitismusforschung an der TU Berlin, der auch das Projekt wissenschaftlich begleitet hat, beschreibt in seinem Beitrag „Die Wirkungsweise der antiziganistischen Vorurteilsstruktur“. (S. 28-34)
Kernstück des Methodenhandbuchs ist der zweite Teil unter dem Titel „Handreichungen zur praktischen Umsetzung“. Hier werden die im Projekt entwickelten Übungen beschrieben.
„Das Methodenspektrum reicht von interaktiven Diskussions- und Positionsübungen, Aufgaben zur Schulung der Medienkompetenz im Zusammenhang mit Antiziganismus, der Arbeit mit aktuellem Musik- und Filmmaterial, über Rollenspiele, Fallbeispiele, Simulationen, Kartenspiele, Quiz- und Brettspiele, bis hin zu einem Stadtspiel.“ (S. 36)
Alle notwendigen Text-, Bild- und Filmmaterialien für die Übungen sind auf einer beiliegenden DVD enthalten.
Insgesamt enthält das transparent aufbereitete Arbeitsbuch 26 thematische Übungsvorschläge, die vier Blöcken zugeordnet sind: thematischer Einstieg; Wissen und historischer Hintergrund; Sensibilisierung; Dekonstruktion. Weitere Zusatzübungen zum Beispiel zur Seminarauswertung oder zum Kennenlernen werden empfohlen. Pädagogische Hinweise leiten den jeweiligen Methodenblock ein.
Das Handbuch unterstützt insbesondere die Bildungsarbeit von Pädagogen, Sozialarbeitern und Referenten in der Auseinandersetzung mit gegenwärtigen und historischen Erscheinungsformen des Antiziganismus.
Hinweisen möchten wir in diesem Zusammenhang auf die Studie von Klaus Michael Bogdal: „Europa erfindet die Zigeuner : eine Geschichte von Faszination und Verachtung“ (Buchtipp 03.12).
Anhang: Literatur- und Quellenverzeichnis, tabellarische Übersicht über die Arbeitsmaterialien, Autor_innen und Mitarbeiter_innen.

Gisela Jonas